Künstlerhaus
Halle für
Kunst & Medien

Burgring 2
8010 Graz, Austria
Dienstag bis Sonntag
10–18h
Donnerstag
10–20h
De / En
Journal
De / En
14 04 2016  18:00
Vortrag

Marc Matter: Henri Chopin und das editorische Experiment: die Revue 'OU'

Henri Chopin / William S. Burroughs Plakat von „OU 38/39“ (1971)
Entworfen von Henri Chopin mit Text-Auszüge aus William S. Burroughs’ „Elektronische Revolution“ (Siebdruck), Foto: Marc Matter

Anhand zahlreicher Ton- und Bildbeispielen aus dem Grenzbereich zwischen Dichtung, Kunst und Musik, bei denen Sprache als Material künstlerischer Experimente eingesetzt wird und vor allem akustische und konzeptuelle Ansätze eine Rolle spielen, wird der Medienkünstler Marc Matter Einblicke in seine Recherchearbeit zur multimedialen Künstlerzeitschrift „OU“ geben. Die „Revue inclassable“ im aufwendig gestalteten Mappenformat mit Raum für literarische, visuelle wie akustische Experimente wurde vom Pariser (Laut-)Poeten, Künstler und Verleger Henri Chopin von 1964–1974 herausgegeben und enthielt Beiträge in unterschiedlichsten Formen: Faltposter, lose Blätter, skulpturale, objekthafte Basteleien oder Vinylschallträger, um die damals neue ‚Poésie Sonore’ zu verbreiten. Über hundert Künstler_innen waren mit Beiträgen in der „OU“ vertreten, u.a. Bernhard Heidsieck, Paul de Vree, Sten Hanson, Ake Hodell, Hugh Davies, Bob Cobbing, François Dufrêne, John Cage, Tom Phillips, Michel Seuphor, Ben Vautier, Jiří Kolář, William S. Burroughs, Brion Gysin oder Annea Lockwood.

Marc Matter wurde 1974 in Basel geboren und ist Medienkünstler, primär im Bereich Audio, und Gründungsmitglied der Künstlergruppe Institut fuer Feinmotorik. Er studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und schloss das Studium mit dem Künstlerbuch „Feinmotorik Kompendium“ (Maas Media, 2005) ab. Zu seinen Rechercheschwerpunkten zählen Künstlerpublikationen, konzeptuelle Literatur, die Poésie Sonore und Akustische Kunst. Seit 2010 ist er Dozent für Musik & Text am IMM (Institut fuer Musik und Medien) in Düsseldorf. 2011 erhielt er den Karl-Sczuka-Preis für Radiokunst für das Stück „Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik“. 2012 war er Stipendiat der Jan Van Eyck Academie Maastricht (NL), 2013 Fellow an der Beinecke Library der Yale University (USA), um über die Revue „OU“ des französischen Künstlers und Verlegers Henri Chopin zu forschen.

PDF-Download: „Henri Chopin & La Revue OU“ Fabrikzeitung 298/2014, herausgegeben von Marc Matter

Künstlerhaus
Halle für Kunst & Medien

Burgring 2
8010 Graz, Austria
Dienstag bis Sonntag 10–18h
Donnerstag 10–20h