Künstlerhaus
Halle für
Kunst & Medien

Burgring 2
8010 Graz, Austria
Dienstag bis Sonntag
10–18h
Donnerstag
10–20h
De / En
Journal
De / En

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

07 03 2019  18:00

Hate Speech, Echokammern und Filterblasen: Über die Grenzen freier Meinungsäußerung im digitalen Zeitalter

Christoph Bezemek, Vortrag
Christoph Bezemek
(c) Universität Graz

Die digitale Revolution hat die Rahmenbedingungen und damit die Möglichkeit zwischenmenschlicher Kommunikation entscheidend verändert. Vielfach wird beklagt, dass diese Veränderung nicht nur zum Guten erfolgt ist. Unter dem Deckmantel der Anonymität verbreiteter Hass, zunehmende Polarisierung und Radikalisierung, absichtsvoll gestreute oder beiläufig verbreitete Gerüchte stellen die politische Gemeinschaft vor beträchtliche Herausforderungen. Diesen zu begegnen bedingt die Grenzen freier Meinungsäußerungen vor ihrem Hintergrund zu reflektieren. Diese Reflektion ist Gegenstand des Vortrags "Hate Speech, Echokammern und Filterblasen: Über die Grenzen freier Meinungsäußerung im digitalen Zeitalter".

Univ.-Prof. Dr. Christoph Bezemek, B.A., LL.M. (Yale) (*1981 Wien, lebt in Graz) ist Professor für Öffentliches Recht am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz. Zuvor lehrte er unter anderem an der Wirtschaftsuniversität Wien, der Wirtschaftsuniversität Kattowitz, der Universität Zagreb, der Universidad Panamericana in Mexiko-Stadt und der Universität Pisa. Sein Engagement für neue, digitale Lehrmethoden wurde im Jahr 2016 mit einer Nominierung zum Staatspreis für Exzellente Lehre (Ars Docendi) belohnt. Bezemeks wissenschaftliche Schwerpunkte sind Grundrechtsschutz und Staatsorganisationsrecht sowie Staats- und Rechtstheorie. Eines seiner aktuellen Themen ist das Verhältnis zwischen Individuum und staatlicher Gemeinschaft.

Künstlerhaus
Halle für Kunst & Medien

Burgring 2
8010 Graz, Austria
Dienstag bis Sonntag 10–18h
Donnerstag 10–20h