Künstlerhaus
Halle für
Kunst & Medien

Burgring 2
8010 Graz, Austria
Dienstag bis Sonntag
10–18h
Donnerstag
10–20h
f i tw
De / En
De / En

Pressegespräch: 29.01.2016, 11:00

Eröffnung: 29.01.2016, 18:00

Kuratorenführung mit Sandro Droschl: 04.02.2016, 18:00

Gespräch mit Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien): 11.02.2016, 18:00

Anreise-Information Zug
Anreise-Information Bus

30 01 2016 — 03 03 2016

Melanie Gilligan

The Common Sense Substitution

Die Videos von Melanie Gilligan (*1979 Toronto, lebt in New York) thematisieren mit vielschichtigen, aus Fernsehserien adaptierten Narrativen die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Mit viel Drama, aber auch Humor, Science Fiction und Horror setzt Gilligan damit die Stilbreite des heutigen Kino- und Fernsehfilms künstlerisch um. Ihr generelles Thema dabei ist, wie ökonomische Kräfte heute unser Leben bestimmen. Seit 2008 hat Gilligan mehrere Videos geschaffen, die die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die politische Landschaft darstellen. Die Künstlerin behandelt die ökonomischen Bedingungen nicht isoliert, sondern stellt sie unter anderem zum Prozess der Subjektivierung, zum individuellen Körper, den Affekten und den Arbeitsanforderungen des neuen Kapitalismus ins Verhältnis. Viele ihrer Videos zeigen Personen oder Personengruppen, die auf unerwartete oder unwahrscheinliche Art mit Bedingungen des Systems konfrontiert werden.

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl aus Gilligans Videoserie „The Common Sense” (2014-15) sowie die Premiere des Videos „Substitution” (2014), das gemeinsam mit der Künstlergruppe Wooloo entstand. In beiden Arbeiten prägen die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht nur die Hauptpersonen, sondern auch deren Lebensumstände und sozialen Beziehungen. Allerdings gibt es kaum einfache Antworten, wie diese Verhältnisse entstehen. Beide Arbeiten behandeln Probleme der Kollektivität, die heute so notwendig wie schwierig zu realisieren scheinen. Und beide fragen, welche kollektiven politischen und gesellschaftlichen Formationen in einer Zeit wie heute möglich sind, in der unsere Beziehungen zu den anderen überwiegend durch technische und ökonomische Abstraktionen vermittelt sind.

„Das in ‚The Common Sense’ hypothetisch konstruierte SciFi-Szenario dreht sich rund um die grundlegende Frage ‚Wie würde die Welt aussehen, wenn es die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen nicht gäbe?’. Zur Untersuchung dieser Annahme entwirft Gilligan gedanklich eine neu erfundene Technologie, die es erlaubt physische und affektive Erfahrungen anderer Körper zu erleben. Die Idee des Kollektivierens von Grundaspekten menschlicher Erfahrungswelten spielt auf den Entwurf des ‚Transindividuellen' durch den französischen Philosophen Gilbert Simondon an. Simondon bezieht sich dabei auf jene Elemente, die zum Individuum gehören und gleichermaßen über dessen Grenzen hinausweisen. Gilligans neue Arbeit untersucht das politische Potential, das solchen ‚transindividuellen’, kollektiv geteilten Dimensionen des Subjekts innewohnt. Was würde in einer Welt passieren, in der Kapitalwerte die vorherrschende Verbindung unter den Individuen darstellen, wenn eine Technologie es ermöglichte körperliche Erfahrungen zu teilen?" (Amy Luo, Canadian Art, Winter 2015)

Ein Ausstellungskatalog wird in Zusammenarbeit mit dem Trondheim Kunstmuseum bei Sternberg Press (Berlin) veröffentlicht.

Ausstellungen (Auswahl)

„Melanie Gilligan“, Trondheim Kunstmuseum, Trondheim,
Norway (solo) (2016)
„Nervous Systems. Quantified Self and the Social Question“, HKW – Haus der Kulturen der Welt, Berlin (2016)
„TeleGen. Kunst und Fernsehen“, Kunstmuseum Liechtenstein,
Vaduz (2016)
„FLUIDITY – The dematerialization of society (and its art objects)“, Kunstverein in Hamburg (2016)
„British Art Show 8“, Leeds Art Gallery, Leeds (2015)
„Inhuman“, Fridericianum, Kassel (2015)
„The Common Sense III“, de Appel, Amsterdam (solo) (2015)
„The Common Sense II“, Museum de Hallen, Haarlem (solo) (2015)
„flats“, Team Gallery, New York (2015)
„The Common Sense I“, Casco, Utrecht (solo) (2014)
„The Little Things Could Be Dearer“, MoMA PS1, New York (2014)
„4 x exchange /abstraction“, Galerie Max Mayer, Düsseldorf (solo) (2014)
„and Materials and Money and Crisis“, mumok, Wien (2013)
„Dissident Futures“, Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco (2013)
„Carbon 14“, Royal Ontario Museum, Toronto (2013)
„Financial Report“, Artspace, Melbourne (2013)
„Popular Unrest“, VOX Centre de l’image contemporaine,
Montréal (solo) (2012)
„Crisis in the Credit System“, Justina M. Barnicke Gallery,
Toronto (solo) (2012)
„Self-Capital“, Inter Access, Toronto (solo) (2011)
„Melanie Gilligan“, Kölnischer Kunstverein, Köln (solo) (2010)
„Melanie Gilligan“, Chisenhale Gallery, London (solo) (2010)